VN 95-4                                                                                                                                 VN 95-6

Gedruckte Ausgabe im pdf-Format


Inhaltsverzeichnis

Die Links im Inhaltsverzeichnis fhren zur Online-Ausgabe im html-Format

  • Vegetarische Hunde "hndelen" weniger
  • Von den St Galler Behrden gedeckte Missstnde
  • TBF-Aktion gegen Pelztrgerinnen
  • Helmut Hubacher: Tatort Bundeshaus
  • Gefhrliche Erreger im Hackfleisch
  • Tierqulerei in der Derby-Apotheke Wil SG
  • Austrger fr die Tierschutz-Nachrichten
  • Tierschtzer Erwin Kessler ("Magazin")
  • Robin Hood, vierte Folge
  • Fleischmafia ermordert Hormon-Kontrolleur
  • Fleisch- und Agro-Mafia
  • Ehrenmitglied Heidi Keller-Walti
  • St Galler Kantonstierarzt im Dienst der Fleischmafia
  • Schweizer Rotes Kreuz qult Versuchstiere


Vegetarische Hunde "hndelen" weniger

von Erwin Kessler

Eine rein vegetarische Ernhrung von Hunden ist nicht nur erstaunlich problemlos mglich, sondern frdert sichtlich die Gesundheit. Dieser Beitrag berichtet von praktischer Erfahrung.


Anja, 6 Jahre alt, Vegetarierin


Vegetarier Pablo - sportlich auch im Wasser


Zwei Vegetarier: Nicole Diem und Pablo

 

Ich begleite Nicole Diem, Inhaberin eines Optikergeschftes an der Zrcher Bahnhofstrasse, auf einem Waldspaziergang mit ihrem Yorkshireterrier "Pablo". Whrend Pablo zum Spielen aufgelegt unermdlich in der Gegend herumspringt erzhlt Nicole:

"Frher ftterte ich Pablo so gedankenlos wie mich selbst, mit all dem blichen junk-food, Bchsen- und anderem Fertigfutter, bis er krank wurde. Nachdem ich dann an mir selbst die wohltuende, gesundheitsfrdernde Wirkung der rohkostreichen vegetarischen Vollwerternhrung erfahren habe, stellte ich von einem Tag auf den anderen auch die Ernhrung von Pablo um. Unmittelbar nach der Umstellung verstrkten sich seine Krankheitssymptome, doch nach ungefhr einem Monat verschwanden sie und er wurde kerngesund."

Tatschlich: whrend Nicole dies erzhlt, rennt Pablo ein steiles, etwa acht Meter tiefes Bachtobel hinunter, packt dort einen mchtigen Ast und apportiert ihn schnurgerade die Fallinie herauf. Trotz dem grossen Gewicht scheint er fast zu fliegen. Sportlicher und gesnder kann ich mir einen Hund wahrlich kaum vorstellen.

"Auffallend ist vor allem der Wohlgeruch des Hundes seit der Ernhrungsumstellung. Das typische 'Hndelen' ist vollstndig verschwunden."

Was fttert Nicole? Vollkornreis, abends in Wasser eingeweicht, einmal kurz aufkochen, mit vegetabiler Bouillon, dann quellen lassen. Frische, geraffelte Rebli, Weizen- und Linsenkeimlinge, geschnetzelte Frchte. Getreidestengel zum knabbern. Sojanudeln.

Auf die Idee, sich und ihren Hund vegetarisch zu ernhren, kam Nicole, als ihr bewusst wurde, dass Hundefertigfutter Fleisch von in Intensivhaltungen gequlten Tieren enthlt. Bei der Umstellung war Pablo 2 1/2 jhrig; heute ist er 5 1/2 Jahr alt, und die neue Ernhrung tut ihm sichtlich gut. Als junger Hund hat er gut geduftet, dann immer weniger gut, wie die meisten Hunde. Seit der Umstellung auf vegetarische Frischkost riecht er wieder wie frher als Hundebaby. Pablo hat gern Frchte, auch rohes Gemse fein geraffelt, nagt und frisst auch ganze Rebli. Im Prinzip ernhrt ihn Nicole wie sich selbst; oft erhlt er einfach die Essensreste.

Ich hatte zuerst Mhe zu glauben, dass Hunde wirklich vegetarisch ernhrt werden knnen. Ihr Vorfahre, der Wolf, ist doch ganz klar ein Raubtier, und unsere Hunde zeigen noch die typischen anatomischen und physiologischen Merkmale eines Raubtieres. Doch Nicole ist bei weitem nicht die einzige Hundehalterin, die mit vegetarischer Ernhrung gute Erfahrung machte. Dagegen stiess ich erstaunlicherweise bei meinen weiteren Recherchen auf keine ernsthaften Misserfolge. Indessen scheinen sich viele Hundehalter gar nicht erst an eine vegetarische Ftterung heranzuwagen. So wie frher die vegetarische Ernhrung auch beim Menschen im Rufe stand, zu Mangelerscheinungen zu fhren - was heute ganz klar widerlegt ist -, so ist dieses Vorurteil heute noch bezglich Hunden breit in der Bevlkerung verankert.

Aus einer grsseren Anzahl von Erfahrungsberichten geht hervor, dass die Umstellung auf vegetarische Ftterung bei jungen Hunden sehr einfach ist, bei lteren Tieren dagegen langsam vollzogen werden sollte. Einziges Problem dabei: was frisst der Hund gerne? Wie bei uns Menschen sind die individuellen Geschmacksgewohnheiten auch bei Hunden der wichtigste Faktor bei einer Ernhrungsumstellung. Hier muss jeder Hundehalter selbst experimentieren und, wenn ntig, langsam vorgehen.

Die Tierrztin Dr Verena Hmmerle in Belprahon hat langjhrige positive Erfahrung mit der vegetarischen Ernhrung von Hunden. Sie und eine Gruppe von Hundehaltern ernhren ihre Tiere seit ber 10 Jahren vegetarisch. "Die Tiere sind inzwischen alt geworden, aber noch fit". Es handelt sich um eine Gruppe der Rasse Chow-Chow und um einen kleinen Pyrenen-Hirtenhund. Verena Hmmerle empfiehlt lakto-vegetabile Ftterung, das heisst neben pflanzlichen Nahrungsmitteln auch Milchprodukte. Weil Milch zu Durchfall fhren kann, bevorzugt sie unpasteurisierten Quark. "Einer der Chow-Chow und der Pyrenenhund wurden nach Besitzerwechsel bei uns auf vegetarische Ernhrung umgestellt, mit Erfolg: Der Chow-Chow, damals schon ein lteres Tier und inzwischen gestorben, verlor bald seine hartnckigen Hautprobleme, und der Pyrenenhund, zuvor sehr mager, ist jetzt ideal im Gewicht und hat ein schnes Fell. Eine sinnvoll zusammengestellte vegetarische Ernhrung ist bei Hunden nicht nur ohne weiteres praktikabel, sondern hat unter Umstnden auch Heilwirkung. Dies bezeugen berdies mehrere Flle aus meiner Tierpraxis." Verena Hmmerle ist mit folgender Futterzusammensetzung gut gefahren:

Vollkorngetreide (5-Korn-Flocken, Reis, Hirse, Buchweizen, Vollkornteigwaren) gut weichkochen, salzarm, jedoch nicht salzlos (1 Prise); Gemse (vor allem Wurzel-, Knollen- und Blattgemse) gekocht und zerkleinert (priert), zwischendurch roh (geraffelte Rebli); Quark, Httenkse, salzarmer Kse (vor allem unpasteurisiert, wichtig fr Calcium-Haushalt); Freilandeier ein- bis zweimal pro Woche, gekocht; kaltgepresstes Oel (Distel- und andere Pflanzenle, die viele ungesttigte Fettsuren enthalten). Eine Tagesration fr einen Hund mittlerer Grsse kann wie folgt aussehen: 1 kleine Schssel Getreide, 2-4 EL zerkleinertes Gemse, 2 EL Quark, 2 EL Oel. In vielen Fllen ist es gnstiger, die Tagesration auf 2 Ftterungen zu verteilen. Zustzlich kann getrocknetes Vollkornbrot zum Benagen gereicht werden. Wichtig ist, die individuellen Bedrfnisse des Hundes zu erfassen. Diese variieren je nach Alter, Rasse (Grsse) und persnlicher Konstitution ziemlich stark. So gibt es Hunde, die rohes Gemse nicht ertragen, wiederum andere, die solches bentigen. Einzelne mgen gerne Frchte. Jungtiere bentigen mehr Eiweiss als ltere, kleinwchsige Hunde mehr als grosse. Mit zunehmendem Alter ist es zudem gnstig, den Gemseanteil zu erhhen. Eine gute Beobachtung ist unerlsslich; sie garantiert das langfristige Wohlbefinden unserer Tiere.

Auch Ex-Beatle Paul McCartney, selbst ein Vegetarier aus Tierschutzgrnden, ernhrt seinen Hund seit langem vegetarisch. Viele Tierschtzer haben zu Recht Skrupel, ihren Hunden Fleisch gequlter Nutztiere zu verfttern. Wenn sich der zunehmende Fleischboykott der Konsumenten (Rckgang des Fleischkonsums jhrlich ca 2 Prozent) auch auf die Hundeernhrung auszudehnen beginnt, bleibt dies nicht ohne Wirkung: rund 300 Millionen Franken werden in der Schweiz jhrlich fr Hundefutter ausgegeben.


VgT-Nachrichten-Archiv

Startseite VgT