VN2002-3

Tierverachtendes Kuh-Enthornen auf dem Gutsbetrieb der Kartause Ittingen

"Kuh Anna aus dem Gutsbetrieb der Kartause Ittingen war der absolute Star an der Jubiläumsschau zum 90. Geburtstag der Braunviehzuchtgenossenschaft." war in der Thurgauer Zeitung zu lesen. Das besondere daran: Kuh Anna ist eine verstümmelte Kuh ohne Hörner - ein Armutszeugnis sowohl für die Braunviehzuchtgenossenschaft wie auch für die Kartause Ittingen.

Das Enthornen von Kühen ist in letzter Zeit stark in Mode gekommen, es wird besonders bei Tieren praktiziert, die in Laufställen gehalten werden. Es gibt mittlerweile aber eine stattliche Anzahl von Laufstall-Betrieben in der Schweiz wie auch in Deutschland, die aufzeigen, dass es auch mit Hörnern gut geht. Das wird auch durch neuere wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Ruhiges oder aggressives Verhalten von Kühen in einer Herde wird von andern Faktoren, wie beispielsweise Behandlung durch den Tierhalter, weit mehr beeinflusst (Menke, Waiblinger: "Behornte Kühe im Laufstall", LBL Lindau, 1999).

NICHT in der Kartause Ittingen, sondern auf einer Alp: Schöne junge Kühe mit Hörner

Im Thurgau hat der anthroposophisch geführte Ekkarthof einen Laufstall mit behornten Kühen - nicht erstaunlich, denn die Anthroposophen können nicht nur mit dem gesunden Menschenverstand, sondern auch wissenschaftlich nachweisen, dass das Enthornen eine schlechte Sache ist: Mit der anthroposophischen Methode der Kristallisations- und Steigbilder lassen sich Qualitätsunterschiede in der Milch von behornten und enthornten Kühen feststellen. Dies ist beschrieben in der Broschüre "Die Kuh und ihre Hörner" des Arbeitskreises "Hörner tragende Kühe" des Bio-Rings Allgäu (erhältlich bei Alpsichtverlag, Martin Bienereth, Sennerei, CH-7440 Andeer). Aus dieser Broschüre entnehmen wir im weiteren folgendes:

Früher erkannte man in schönen Hörnern ein Zeichen für gute Gesundheit und Leistungsfähigkeit einer Kuh. Deshalb gehörten harmonisch ausgebildete Hörner zum Zuchtziel der Bauern. Eine Kuh mit Hörner passt nicht in den Laufstall; Hörner sind auch gefährlich, also müssen sie weg. Eine einfache Logik. Es muss als wesentlich erkannt werden, dass Kühe Hörner haben und nicht nur Euter. Dass die Kuh als eine Milchmaschine betrachtet wird, ist der Hauptgrund für viele Fehlentwicklungen. Überwiegend wird von tierärztlicher und betriebswirtschaftlicher Seite die Enthornung der Tiere in der Laufstallhaltung empfohlen. Zum einen sind Verletzungen bei enthornten Tieren nicht so gut oder gar nicht erkennbar, was aber nicht heisst, dass es keine gibt. Meist sind unmittelbare Stösse unter enthornten Rindern sogar häufiger und heftiger als unter behornten. Die daraus resultierenden Blutergüsse sind aber, im Gegensatz zu Verletzungen durch ein Horn, innerlich und daher schlecht wahrnehmbar. Zum anderen können enthornte Tiere auf engerem Raum gehalten werden, was die Stallplatzkosten senken kann. Ob man damit den Tieren allerdings einen Gefallen tut, muss ernsthaft in Frage gestellt werden, missachtet man doch ihre artgemässe Individualdistanz. Im Rahmen eines Schweizer Forschungsprojektes haben Waiblinger/Menke/Fölsch 35 Betriebe in Deutschland und der Schweiz erforscht, wo Kühe mit Hörner in Laufställen gehalten werden. Diese Untersuchungen lassen keinen Zweifel darüber zu, dass das Verhältnis der Menschen zu den Tieren von entscheidender Bedeutung ist. Wenn der Landwirt eine gute Beziehung zu seinen Tieren pflegt und die Anforderungen an einen tiergerechten Stallbau einhält, können Kühe auch mit Hörnern nahezu problemlos in Laufställen gehalten werden.

Leider ist das Enthornen der Kühe sogar auf Bio-Betrieben erlaubt. Die dahinter stehende tierverachtende Einstellung zeigte sich deutlich, als sich die Bio-Suisse-Geschäftsleitung kürzlich zugunsten der Abschaffung des Verbotes des grausamen Schächtens (Schlachten ohne Betäubung) aussprach. Wer einer derartigen Grausamkeit an Tieren zustimmen kann, für den ist eine Tierverstümmelung durch Enthornen natürlich erst recht kein Anlass für tierschützerische Gedanken.

Der VgT empfiehlt deshalb: Pflanzenmargarine statt Butter - Ihrer Gesundheit und den Tieren zuliebe!


News-Verzeichnis

Inhaltsverzeichnis VN2002-3

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/vn/0203/kuhenthornen-ittingen.htm