14. Dezember 1999

Neues Skandal-Urteil in der Affäre um die Tierhaltung des Klosters Fahr:
Gewalttätiger Betriebsleiter des Klosters freigesprochen!

Vor vier Jahren verteilten zwei als Engel verkleidete VgT-Aktivistinnen auf öffentlichem Grund vor der Kirche des Klosters Fahr eine Weihnachtsbotschaft an die Besucher der Mitternachtsmesse:

fahr-engel.JPG (13675 Byte)

Die Weihnachtsbotschaft hatte folgenden Text:

Lieber Gottesdienstbesucher!

Wir wünschen Ihnen eine frohe, besinnliche Weihnachten in Wärme und Geborgenheit mit Ihren Angehörigen. Mögen viele Ihrer Wünsche im neuen Jahr in Erfüllung gehen. Vielleicht gedenken Sie während diesen festlichen Stunden auch einmal der Leidenden in Ihrer nächsten Umgebung, im Kloster Fahr, die nichts von Weihnachten erfahren und deren Wünsche von den Klosterleuten nicht erhört werden. Ihr trauriges Schicksal ist unabänderlich besiegelt: Die Tag und Nacht an der Kette stehenden Kühe werden mit Elektro-Schocks misshandelt. Die Fachleute nennen das "Kuhtrainer". Neugeborene Kälber werden sogleich ihren jammernden Müttern entrissen und einsam und allein in eine Box gesperrt. Sie sehen ihre Mutter nie mehr und Artgenossen erst später einmal. Die intelligenten, sensiblen Schweine verbringen ihr leidvolles Leben auf dem harten einstreulosen und verkoteten Boden. Nicht einmal ein weiches Strohnest zum Schlafen ist ihnen gegönnt in ihrer trostlosen, engen Eintönigkeit. Ob vielleicht gerade an Weihnachten eine Schweinemutter eingesperrt in einem Folterkäfig ihre Jungen gebären muss? Die Landwirtschaftstechniker nennen diesen nur gerade körpergrossen Käfig "Kastenstand". Dieser sei notwendig, damit die Mütter ihre Jungen nicht erdrücken. Damit tun sie den intelligenten Schweinen Unrecht, denn Schweinemütter sind gute Mütter, wenn sie nicht von bösen Menschen so sehr gequält werden, dass sie verhaltensgestört werden. Nur dann, im engen, nicht tiergerechten Stall geisteskrank geworden, achten sie zuwenig auf ihre Jungen. Würden diese Kastenstände herausgerissen und den Schweinemüttern genug Platz und Stroh gegeben, passten sie auf ihre frischgeborenen Kinder sehr gut auf - das haben Wissenschafter bewiesen, und im nahegelegenen Juchhof der Stadt Zürich bewährt sich das ausgezeichnet.

Wir bitten Sie, lieber Weihnachtsgottesdienstbesucher, haben Sie Erbarmen mit diesen unschuldig leidenden Tieren und bitten Sie das Kloster, die Lebensbedingungen der Tiere zu verbessern. Dazu braucht es nicht viel, nur kleine, aber wichtige Anpassungen. Bitte schreiben Sie dem Kloster oder reden Sie mit Pater Propst, oder unterschreiben Sie ganz einfach diesen Aufruf und senden Sie ihn an das Kloster in 8103 Unterengstringen.

Gott wird es Ihnen danken und wir danken Ihnen im Namen der Tiere.

Erwin Kessler, Präsident Verein gegen Tierfabriken.

Der Botschaft beigelegt war das Journal "VgT-Nachrichten" mit Bildern und Berichten über die klösterliche Tierhaltung. Der landwirtschaftliche Betriebsleiter versuchte mit Gewalt, das Verteilen dieser Weihnachtsbotschaft zu verhinder. Er griff die Aktivistin an, umklammerte sie und wollte sie aus dem Bereich der Kirche vertreiben und ihr die Flugblätter wegnehmen. Der Angriff war so heftig, dass das Kleid der Aktivistin zerrissen wurde. Erst als Freunde der Angegriffenen einschritten, gab der gewalttätige klösterliche Betriebsleiter seinen Angriff auf.

Die Zürcher Justiz verschleppte das Strafverfahren wegen Nötigung vier Jahre lang auf willkürlichste Weise. Zweimal musste das Obergericht willkürliche Einstellungsverfügungen der Berzirksanwaltschaft aufheben. Am 21. Mai 1999 hiess das Bezirksgericht einen neuen Rekurs wiederum gut und wies die Sache zurück an die Bezirksanwaltschaft. Im Rekursentscheid heisst es:

"Da sich der Rekurs sofort als begründet erweist, mithin in jedem Fall gutzuheissen ist, ist ausnahmsweise davon abzusehen, eine Stellungnahme seitens der Rekursgegner einzuholen..." "In seiner Verfügung vom 30. Dezember 1998 ... gelangte der verfügende Richter zum Ergebnis, dass die vom Verein gegen Tierfabriken am 24. Dezember 1995 vor dem Kloster Fahr verteilten Schriften keinen rechtswidrigen Charakter hatten und der Rekursgegner objektiv betrachtet nicht berechtigt war, die Rekurrentin an der weiteren Verteilung dieser Schriften zu hindern, mithin den ihm vorgeworfenen Nötigungsversuch nicht in Notwehr begangen hat." ... "Mit Recht weisst die Rekurrentin darauf hin, dass sich die Aktion des Vereins gegen Tierfabriken vom 24. Dezember 1995 nicht gegen ein individuelles Rechtsgut richtete. Damit bestand aber für den Rekursgegner - ein Notwehrrecht besteht nur bei Angriffen auf individuelle Rechtsgüter - keine Notwehrlage ..."

Heute nun kam der Einzelrichter des Bezirksgerichtes Zürich, Dr Lautner, zum gegenteiligen Beschluss: Ohne Durchführung eines Beweisverfahren behauptete er, der Text des Flugblattes sei rechtswidrig gewesen und der Betriebsleiter habe deshalb gewalttätig dagegen vorgehen dürfen. Der in skandalöser Weise Freigesprochene erhält sogar noch eine Entschädigung von 4000 Franken aus der Staatskasse.

Einzelrichter Dr Lautner zeigte seine Parteilichkeit zugunsten des Klosters schon vor der Verhandlung: In gesetzwidriger Weise verunmöglichte er Erwin Kessler, rechtmässiger Vertreter der geschädigten Aktivistin, die Akteneinsicht und ebenfalls gesetzwidrig verweigerte er ohne Begründung einen Entscheid über die beantragte Rückweisung der mangelhaften Anklageschrift an die Bezirksanwaltschaft.

Erwin Kessler hat namens der Geschädigten sofort nach der Urteilsverkündung Berufung an das Obergericht erklärt. Dieses wird sich nun zum dritten mal mit dem Fall befassen müssen.

Bild-Bericht über die Tierhaltung des Klosters Fahr: www.vgt.ch/vn/9905/fahr.htm


Startseite VgT