14. November 1999

Seltsames von "kag-freiland"

In der neuesten Ausgabe ihres Journals verwendet kag-freiland ungefragt eine meiner Fotos einer Tierfabrik:

kag2.jpg (21832 Byte)

Es handelt sich um eine Schweinefabrik in Zuzwil. Der Fall kam vor Zeiten auch im Fernsehen.Woher kag-freiland die Foto hat, weiss ich nicht. Ich bin ihr auch nicht böse, dass sie ungefragt meine Foto verwendet, denn ich bin in dieser Hinsicht nicht kleinlich. Mehr erstaunt hat mich hingegen die Titelfoto:

kag1.jpg (161868 Byte)

Das Bild zeigt meine(!) Hobby-Tierhaltung. Hat kag-freiland - immer sehr stolz, die besten aller besten Tierhalter zu vertreten - kein so schönes Bild auf ihren Muster-Betrieben machen können? Dass kag-freiland für ihre Werbung auf   Hobby-Tierhaltungs-Bilder zurückgreift, sollte den Konsumenten zu denken geben, insbesondere jenen, die glauben, mit dem Konsum von kag-freiland-Fleisch eine gute Tat zu vollbringen, weil damit kag-freiland unterstützt werde. Eine bessere Tat ist und bleibt gar kein Fleisch!

Fotos stehlen ist eine heikle Sache, besonders wenn der Dieb nicht weiss, woher die Foto kommt. Eine Meisterleistung hat der Schweizer Tierschutz STS (zusammen mit dem Tierschutzbund) vollbracht, als er eine Petition"gegen erlaubte Tierquälereien" illustrierte und zeigen wollte, gegen welche Tierquälereien er sich so voller Kraft und mit Überzeugung einsetze: Die Abbildung war eine von mir gestohlene Foto, welche ein Mutterschwein in einem Kastenstand zeigte - aufgenommen in einem "Gourmet-mit-Herz"-Betrieb des Schweizer Tierschutz STS!!!

Der Fotomangel der konservativen Organisationen, der sie zu Bilderdieben macht, ist verständlich: Der VgT ist die einzige Organisation, die an die Front geht und authentisches Bildmaterial beschafft, vom STS und ähnlich konservativen Tierschutzvereinen immer wieder wegen seinen Recherchier-Methoden, unerlaubt in Ställe in Ställen zu fotografieren, kritisiert.

kag-freiland hat für ihre Werbekampagne für Alpfleisch einen Film drehen lassen über Tiertransporte in der Schweiz, mit Dreherlaubnis der Transporteuere. Stolz auf ihre Rücksicht gegenüber gewerbsmässigen Tierquälern verkündete kag-freiland an ihrer Pressekonferenz, die schlimmsten Aufnahmen würden in ihrem Werbefilm nicht gezeigt. Toll, wirklich toll, kag-freiland ist halt nicht so unanständig wie der extreme Kessler, der die Realität ungeschminkt aufdeckt. Da ist es schon einfacher und ungefährlicher, mit einem schönen Bild der Hobbytierhaltung dieses Extremisten Eigenwerbung zu machen. Doch die Macher von kag-freiland sind in Wirklichkeit auch Extremisten, nur auf die andere Seite: Sie zeigen Bilder extrem schöner Idyllen, die offenbar nicht ihrer eigenen Produzenten-Realität entspricht und deshalb gestohlen werden müssen.

Erwin Kessler, Präsident VgT Schweiz


NEWS-VERZEICHNIS

HOMEPAGE

(c) Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Technische Mängel (nichtfunktionierende Links, Text-Fehler etc) bitte an den Webmaster
URL: http://www.vgt.ch/news/991114.htm