8. Mai 1999

An die Leserbriefredaktion "TR7"

Zur Kolumne von Erich Gysling über Nato-Zensur:
Selbst besser machen ist schwieriger

Sehr geehrter Herr Gysling.

Sie moralisieren gegen die Nato-Angriffe gegen Serbien. Wie alle Friedensengel, die gegen die Nato protestieren, wissen Sie jedoch offenbar keine bessere Alternative. Oder besteht Ihre Alternative einfach darin, nichts zu tun? Hätten Sie die Angriffe der Alliierten gegen Hitler-Deutschland auch mit völkerrechtlichen Bedenken und wegen den unvermeidlichen Kollateralschäden als eine "Schande" bezeichnet? Was ich Ihnen aber vorallem zu bedenken geben möchte, ist, dass man mit Moral bei sich selbst anfangen sollte, und da sehe ich bei Ihnen eklatante Lücken: In Ihrer Sendung "Tierreport" haben Sie wiederholt mit Unwahrheiten die Tierhaltung in der Schweiz besser und im Ausland schlechter gemacht. Irrtümer? Warum haben Sie diese nicht richtiggestellt, nachdem ich darauf aufmerksam gemacht habe? Hier fängt meines Erachtens Ihr moralischer Nachholbedarf an. Unehrlich finde ich übrigens auch die von Ihnen und Ihrem Koproduzenten Mark Rissi vertretene Auffassung, dass Sie in Ihren Sendungen nur Zustände aus Schweizer Tierfabriken zeigen, die "legal", das kann ja wohl nur heissen auf Einladung des Tierfabrikbesitzers, gefilmt wurden. Bei der (politisch ungefährlichen) Anprangerung von Tiermisshandlungen ist dann Rissi mit seinen versteckten Aufnahmen weniger zimperlich, während Sie sich für unser Aufnahmen von grässlichen Zuständen in der Schweiz nie interessierten. Auch das eine Frage von Ehrlichkeit und Moral.

Mit freundlichen Grüssen
Erwin Kessler, Präsident Verein gegen Tierfabriken Schweiz VgT


NEWSVERZEICHNIS

HOMEPAGE

(c) Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Technische Mängel (nichtfunktionierende Links, Text-Fehler etc) bitte an den Webmaster
URL: http://www.vgt.ch/news/990508.htm