22. Januar 1999

Wann wird der Tierschutzvollzug im Aargau endlich besser?
IP-Berater hat keine Zeit, die Tierschutzvorschriften auf seinem eigenen Betrieb einzuhalten

Werner Schmid, Lengnau AG, ist IP-Berater und deshalb viel abwesend und der Lehrling hat offenbar keinen Auftrag, die angeketteten Kühen vorschriftsgemäss regelmässig in den Auslauf zu lassen. Beim Landwirtschaftsamt Aarau ist der Fall bekannt. Unternommen wurde wie üblich nichts.

Gemäss geltenden Vorschriften muss angebundenes Rindvieh im Winter mindestens ungefähr einmal wöchentlich Auslauf erhalten - wenig genug. Viele Kühe stehen jedoch den ganzen Winter an der Kette, meistens noch unter einem elektrischen Kuhtrainer, der ihre Bewegungsmöglichkeit zusätzlich einschränkt. Die Tiere können sich so wochen- und monatelang nicht lecken und sind dem Jucken der verstaubten Haut hilflos ausgeliefert.

Darum empfiehlt der VgT: "Pflanzenmargarine statt Butter und Zurückhaltung bei Milch, Käse und Joghurt." Das ist erst noch preisgünstig und gesund.


NEWSVERZEICHNIS

HOMEPAGE

(c) Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Technische Mängel (nichtfunktionierende Links, Text-Fehler etc) bitte an den Webmaster
URL: http://www.vgt.ch/news/990122B.htm