16. Dezember 1998

VgT-Erfolg vor Bundesgericht:

Ehrverletzungs-Klage eines Appenzeller Schweinezchters und Antibiotika-Hndlers gegen Erwin Kessler abgewiesen - Freispruch nun endgltig

 Im April 1995 flog ein illegaler Antibiotika-Handel auf, in den Tierrzte und Mster in mehreren Kantonen verwickelt waren. In der Presse genannt wurde auch der Klger, Schweinemster Walter Rusch aus Gonten/AR, Besitzer einer grossen Schweinefabrik. Nachdem in den Zeitungen ber seine Verbindung zur Tierdrogen-Mafia berichtet worden war, interessierten wir uns auch fr seine Tierhaltung: Die angetroffenen Zustnde waren schlimm: Tiere im eigenen Kot liegend, schwarz mit Kot verschmiert. Mutterschweine in engen Stahlrohrkfigen zur Bewegungslosigkeit verurteil. Entgegen den Tierschutzvorschriften kein Stroh in den Abferkelbuchten. Die Muttertiere mussten auf dem harten, verkoteten Boden gebren. Ebenfalls entgegen den Tierschutzvorschriften im ganzen Betrieb kein Stroh oder hnliches zur Beschftigung der Tiere. Die Appenzell-Innerrhodener Behrden deckten diese Zustnde auf Anzeige hin durch schriftliche Voranmeldung der Kontrolle! Nur den largen Appenzeller Medizinal-Vorschriften verdankte es Rusch, dass er nicht wie seine Kollegen in anderen Kantonen wegen illegalem Tierarzneimittel-Handel bestraft wurde.

Ausfhrlicher Bericht mit Fotos. 


NEWSVERZEICHNIS

HOMEPAGE

(c) Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Technische Mngel (nichtfunktionierende Links, Text-Fehler etc) bitte an den Webmaster
URL: file:///D:/Daten-online/www/vgt.ch/news_bis2001/981216C.htm