9. Oktober 2001

Vorstoss im Nationalrat zum Schächtverbot

Einfache Anfrage Bernhard Hess (SD)

hess_bernhard.jpg (7068 Byte)

Keine Preisgabe des Schächtverbots

Mit grösser Sorge muss festgestellt werden, dass der Bund in seiner Vemehmlassung zur Revision des Tierschutzgegetzes das Schächtverbot, für welches uns Tierfreunde in aller Welt beneiden, aufheben will.

Ich bitte den Bundesrat deshalb um Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Weshalb stellt die Landesregierung die Preisgabe des Schächtverbotes zur Diskussion?

2. Sieht er darin nicht einen krassen Rückschritt im Tierschutz (bedeutet doch der Kehlschnitt ohne Betäubung für das Tier eine äusserst brutale, schmerzhafte und einer zivilisierten Gesellschaft unwürdige Schlachtmethode)?

3. Ist es nicht politisch ungeschickt, dass die Aufhebung des Schächtverbotes ausgerechnet in eine Zeit fällt, in der endlich dafür Bahn gebrochen wurde, dass Tiere keine Sachen, sondern empfindende, bewusste Wesen und Mitgeschöpfe sind?

4. Haben religiöse Gruppierungen Druck auf die Landesregierung ausgeübt, damit diese das Schächten neu erlauben soll?

Bern, 3 Oktober 2001 Bernhard Hess (SD)


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news/011009.htm