5. Juni 2001

SF1-Telesguard-Sendung beweist Verletzung von Tierschutzvorschriften im Schweinestall der psychiatrischen Klinik Waldhaus in Chur

Hintergrund: Bericht über den Schweinestall der kantonalen Psychiatrischen Klinik Waldhaus, Chur

Die gestrige rätoromanische Aktualitätensendung "Telesguard" auf SF1 brachte einen Bericht über die Pfingstdemo des VgT beim Kloster Disentis und bei der psychiatrischen Klinik Waldhaus in Chur. Die kurze Aufnahme aus dem Schweinestall Waldhaus zeigte ein Mutterschwein mit frisch geborenen Ferkeln in einem Kastenstand. Das Muttertier lag auf dem nackten Zementboden; die gesetzlich vorgeschriebene Einstreu zum Nestbau und als Beschäftigung fehlte vollständig. Damit ist der Gegenstand der hängigen Strafanzeige des VgT gegen den landwirtschaftlichen Betriebsleiter auf unabhängige Weise bestätigt worden. Der VgT hat der Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden eine Kopie dieser Sendung als neues Beweismittel zugestellt.

Am 18. Mai 2001 hatte der VgT eine Strafanzeige eingereicht wegen grober Missachtung von Tierschutzvorschriften. Auf den vom VgT eingereichten Aufnahmen ist das Fehlen der Stroheinstreu deutlich zu sehen. Ebenfalls zu sehen ist ein Muttertier mit einem grossen Geschwür an der Schulter, das durch das Liegen auf dem rauhen, einstreulosen Zementboden entstanden ist. Dass dieses Geschwür offensichtlich nicht tierärztlich behandelt worden ist, stellt eine weitere Verletzung klarer Tierschutzvorschriften dar.

Der VgT würdigt zwar den Good-Will des Verwaltungsdirektors der Klinik sowie weiterer Verantwortlicher der kantonalen Verwaltung und deren Bereitschaft, rasch bauliche Verbesserungen dieses vom VgT kritisierten Schweinestalles zu realisieren. Der VgT verzichtet deshalb auf weitere öffentliche Kritik und Kundgebungen. Auf der anderen Seite kann deshalb nicht einfach über die grobe Missachtung von Tierschutzvorschriften hinweggegangen werden. Die Strafuntersuchung ist von Amtes wegen korrekt zu Ende zu führen. Die Bereitschaft zu Verbesserungen kann allenfalls strafmildern berücksichtigt werden. Für den VgT ist wichtig, dass die Verletzungen der Tierschutzvorschriften korrekt festgestellt werden, als Signal an andere Tierhalter, welche ähnlich rücksichtslos mit den Tieren und den Vorschriften umgehen. Zudem nützt die von der Klinik Waldhaus geplante Stallsanierung mit viel Steuergeld nichts, wenn der Betriebsleiter zu faul ist, den Tieren die gesetzlich vorgeschriebene Einstreu zu geben.


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news/010605.htm