5. Mai 2001

Kritik am VgT-Ratgeber für vegane Produkte

Stellungnahme zur nachfolgenden, von Peter Beck verbreiteten Meldung über unseren Einkaufsführer für vegane Produkte:

1. Peter Beck hat einen geradezu krankhaften Hass gegen mich entwickelt, weil ich das Vegi-Label kritisiere. Dieses Label lehne ich ab, weil damit auch für Tierquäler-Eierprodukte ausgezeichnet werden, was ich als ausserordentlich schlimm, ja als Verrat am Tierschutz betrachte:
> Warnung vor Vegetarismus-Logo auf Migros-Produkten
> Konsumententäuschung mit Vegetarismus-Label soll weitergehen
> Warnung vor dem Vegetarismus-Label

2. Hass macht blind: Die Behauptung, eines oder mehrere der Produkte auf unserer Liste würde Lactose und Honig enthalten, ist darum nicht ohne weiteres glaubwürdig.

3. Im Kopf unserers Einkaufsführers für vegane Produkte steht klar und ehrlich, was diese Liste
aussagt und was nicht: "Die Beurteilung basiert auf der vom Hersteller deklarierten Zusammensetzung; wir übernehmen keine Garantie für deren Richtigkeit. (Sollte sich jedoch bei einem bestimmten Produkt ein Verdacht auf Falschdeklaration ergeben, würde der VgT Laboranalysen veranlassen und
gegebenenfalls Strafanzeige erstatten.)"

4. Sollte tatsächlich ein aufgeführtes Produkt Lactose oder Honig enthalten, dann müsste dies in einer so geringen Menge der Fall sein, dass diese nicht deklariert werden muss. Andernfalls würde es sich um einen Betrug handeln.

5. Dass Peter Beck seine angebliche Feststellung per Email in der Welt herumschickt, ohne mich zu informieren und ohne anzugeben, um welche Produkte es sich handelt, ist Ausdruck dafür, dass es ihm nicht um die Sache Tierschutz geht, sondern um seinen Hass zu befriedigen. Ich würde einem konkreten Hinweis selbstverständlich sofort nachgehen.

6. Wir hätten das Vegi-Label sehr begrüsst, wenn es sich konsequent auf streng-vegetarische Produkte beschränkt hätte. Die Auszeichnung von Eierprodukten mit diesem Label ist aber nicht tolerierbar. Wer sowas tut, nur um mehr Lizenzgebühren kassieren zu können, verliert zudem die nötige Glaubwürdigkeit als Herausgeber eines Labels, umso mehr, wenn es sich um Kreise handelt, die bei jeder Gelegenheit Vorwürfe gegen mich (und andere Tierschützer) richten, die nicht 100% vegan leben. (Effektiv lebe ich lacto-vegan, das heisst ich mache lediglich bei Milchprodukten einige Kompromisse und wähle dann wenigstens Bio-Produkte; auf tierische non-food-Artikel verzichte ich ganz, wie die strengen Veganer). Was das allerdings mit unserem Einkaufsführer zu tun hat, ist undurchsichtig und auch wieder nur Ausdruck des Hauptanliegens von Peter Beck, mich zu bekämpfen. Den Einkaufsführer für vegane Produkte habe ich geschaffen, weil ich wie viele ander noch nicht ganz 100-prozentige Veganer dauernd bestrebt bin, tierische Produkte weiter einzuschränken. Unser Weg ist, laut Deklaration vegane Produkte als Einkaufshilfe zusammenzustellen, wobei in Kauf genommen werden muss, dass ohne unser Wissen geringe Mengen tierischer Stoffe enthalten sein können. (Wenn wir es wissen, werden die Produkte mit einem * gekennzeichnet). Demgegenüber besteht der faule, vorallem aus finanziellen Interessen gewählte Kompromiss des Vegi-Labels darin, das winzig-kleine Sortiment veganer Produkte mit Vegi-Label einfach durch nicht-vegane Tierquäler-Produkte zu ergänzen.

Erwin Kessler

 

Hier die Meldung von Peter Beck:

Peter.Beck@gmx.ch schrieb heute: Hallo, ich habe kürzlich von Sylvia einen Newsletter von Euch erhalten, in dem Ihr auf die VgT-Seite "Vegan einkaufen" verweist. Ich bin seit über 11 Jahren Veganer und möchte Euch darauf hinweisen, dass diese Einkaufsliste nicht vegan ist. Auf dieser angeblichen "Vegan-Liste" gibt es einige Produkte, die nachweislich Lactose und Honig enthalten und trotzdem nicht mit einem Stern gekennzeichnet sind. Kein Wunder, denn die meisten Produkte wurden nicht einmal schriftlich abgeklärt und der für die Liste Verantwortliche lebt, nach meinen letzten Informationen, selber immer noch nicht vegan. Ich schreibe Euch dies einerseits, um alle ernsthaften Veganer vor dieser Liste zu warnen und andererseits, weil in der Einleitung dieser angeblichen "Vegan-Liste" vor dem sog. Vegi-Label gewarnt wird. Mit diesem europäischen Label werden vegetarische Produkte gekennzeichnet, wie es in England, mit einem eigenen Logo schon seit Jahren geschieht. Einzige Einschränkung sind Batterieeier. Wenn die Produkte vegan sind, erhalten sie unter dem Logo den Zusatz "vegan". Im Gegensatz zur VgT-Liste werden alle Produkte, die das Vegi-Label erhalten, genau abgeklärt. Ausserdem geschieht die Deklaration dieser Produkte immer in Absprache und Zusammenarbeit mit der SVV. Also von  Konsumententäuschung kann hier keine Rede sein. Ich wäre Euch dankbar, wenn ihr eine kurze Warnung vor dieser angeblichen Vegan-Liste unter Euren Mailinglisten-Teilnehmern verbreiten würdet. Wäre
wirklich schade, wenn sich Veganer einfach blind auf diese leider unseriöse Liste verlassen würden.
Vegane Grüsse Peter


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news/