17. März 2001

Qualvolles Harpunieren von Walen
In manchen Fällen dauert der Tod bis zu zwei Stunden

Bristol (pte, 16. Mar 2001) - Harpunierte Wale erleiden oftmals
einen qualvollen Tod und sterben erst nach mehr als einer Stunde.
Darauf hat ein britischer Wissenschaftler in einer nun veröffentlichten
Studie hingewiesen. Nur dreißig Prozent der von japanischen Walfängern
erlegten Wale waren beim ersten Schuss sofort tot. Bei den von
norwegischen Jägern getöteten Tieren waren es sechzig Prozent. Japan
und Norwegen sind die einzigen Nationen weltweit, die noch Jagd auf
die Meeressäuger machen.

"Von den verwundeten Walen verendet die Hälfte in den ersten sechs
Minuten. Viele jedoch müssen noch viel länger leiden", so Steve Kestin
von der Universität Bristol http://www.bris.ac.uk , der die Daten der seit
1983 gejagten Minkwale ausgewertet hat. "In einem Fall dauerte der
Tod eines von japanischen Seeleuten erlegten Tieres sogar 130
Minuten."

Unzureichende Harpunen und Geschütze sind nach Aussagen des
Wissenschaftlers der Grund für den häufig qualvollen Tod der
Meeressäuger. Gewöhnlich werden die Tiere mit Harpunen getötet, die
einen Sprengsatz enthalten und von einer Kanone abgeschossen
werden.

Die Geschütze der japanischen Walfänger sind jedoch für größere Arten
als Minkwale ausgelegt, so dass die Harpunen oftmals den Körper der
Tiere durchbohren und die Granaten außerhalb im Wasser explodieren.
Die norwegischen Seeleute verwenden hingegen spezielle Sprengsätze,
die beim Durchschlagen des Walkörpers detonieren.

Verletzte Wale werden mit Schüssen getötet, wozu häufig drei oder
mehr Geschosse benötigt werden, heißt es in dem Bericht des
Veterinärmediziners. Aus seinen Untersuchungen zieht er den Schluss,
dass die Jagdmethoden dringend verbessert werden müssten. Eine von
Seiten des Tierschutzes unbedenkliche Jagd auf Wale sieht er dennoch
nicht: "Ich kann keinen annehmbaren Weg erkennen, Wale auf humane
Art zu töten." (ddp, Aussender: pressetext.austria)

Anmerkung VgT:
Paul Watson hat in seinem Buch "Ocean Warrior - mein Kreuzzug gegen das sinnlose Schlachten der Wale" aufgedeckt, dass in Russland geschützte Grauwale gejagt werden, angeblich zur Eigenversorgung sibirischer Eingeborener, in Wirklichkeit als Futter für Pelzfarmen.


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news/010317.htm