25. November 2000

Bericht einer Zeugin:

Brutales Ausladen von Schweinen

Beim Schweine-KZ auf dem Krankenheimareal in Wülflingen, Winterthur, habe ich gesehen, wie ein Schweinetransporter aus Tuttwil
die Schweine an den Ohren rausschmissen, unter schmerzvollen Schreien der armen Tiere. Ich war gerade auf meinem Spaziergang mit meinem Hund (23.11.2000,12.45 Uhr), auf der Höhe der Gärtnerei, etwa 300 m vom Schweine-KZ entfernt, da hörte ich die Schreie der Schweine und sah von weitem, wie sie die Tiere an den Ohren in hohem Bogen aus dem Transporter schmissen. Ich eilte sofort hin, und bei jedem Schrei zog sich mir das Herz zusammen. Als ich noch etwa 50 m vom Transporter weg war, bemerkte der eine, dass ich sie beobachtete. Es hatte ihnen sichtlich Spass bereitet, die armen Tiere wie Mehlsäcke rauszuschmeissen.

Ich sagte ihnen, dass ich gesehen hätte, wie sie die Tiere an den Ohren rausgeschmissen hätten und dass das Tierquälerei sei und dass ich das melden werde. Dann fragte ich ihn, ob er das okay fände, dass die Tiere kein Stroh hätten in dieser Schweinefabrik, und dass ihre Art der Tierhaltung doch Tierquälerei sei. Darauf erwiederte er, dass gerade der Kantonstierarzt da gewesen wäre und alles in Ordnung sei, dass sie sehr wohl Stroh hätten. Ich fragte ihn, ob ich das sehen dürfe, aber er meinte, der Zutritt sei verboten. Ich sagte, alles klar, also kein Stroh. Da grinste mich der andere mit einem Schwein auf dem Arm an und sagte, sehen Sie, die quietschen auch wenn man sie auf dem Arm hält. Das Schwein auf seinem Arm war mucksmäuschenstill. Ich blieb, bis das letzte Schwein ausgeladen war, und sie trauten sich nicht mehr, die Tiere an den Ohren zu packen.

Ich bin vor ein paar Monaten mal reingeschlichen in diese Schweinefabrik, als jemand die Tür offenliess beim reingehen. Die Tiere haben fast kein Licht, weil die kleinen Fenster so verschmutzt sind, kein Stroh, keine Beschäftigungsmöglichkeit und der Gestank ist unerträglich.

Man sollte jeden, der mit dieser Tierquälerei was verdient, eine Mast lang in ihr eigenes KZ sperren, nackt wie die Schweine! Und an den Ohren aus dem Transporter schmeissen. Wetten, dass die sich noch am selben Tag erhängen würden?

Vivi

Anmerkung des VgT
Dieses Schweine-KZ gehörte bis vor ein paar Jahren zum kantonalen Krankenheim. Als wir die Missstände öffentlich anprangerten, hat das Veterinäramt alles als gesetzeskonform erklärt. Als wir damit nicht zu frieden waren und Bilder dieser üblen staatlichen Tierhaltung veröffentlichten, wurde der Betrieb privatisiert. Siehe Bericht in den VgT-Nachrichten VN99-2 (www.vgt.ch/vn/9902/wuelflingen.htm).


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http.//www.vgt.ch/news/001125.htm