2. August 2002

Tierbefreiungsaktion in Münchwilen:

Kaninchen aus tierquälerischer Kastenhaltung befreit

Am Mittwochabend haben unbekannte Tierschützer die Kaninchen von Karl Schmucki, Freudenberg, Münchwilen, aus der tierquälerischen Kastenhaltung befreit.


Karl Schmucki bei seinen nun leeren Kaninchenkästen

Hintergrund:
Leider schützt die verwässerte Tierschutzverordnung des Bundesrates Kaninchen völlig ungenügend. Unter dem Druck der Tierversuchsindustrie ist es bis heute erlaubt, Kaninchen in grausamer Einzelhaltung in Käfigen und Kästen zu halten. Dies nutzen unbelehrbare, kaltherzige Hobby-Kaninchenzüchter, um ihre Tiere entsprechend dem gesetzlichen Minimum in Kästen zu halten - eine vom Bundesrat gesetzwidrig erlaubte Tierquälerei. Darum kommt es immer wieder zu Befreiungsaktion durch Tierschützer, welche diesem Tierelend nicht länger tatenlos zusehen können. Da Hauskaninchen noch die ganzen Verhaltensweisen von Wildkaninchen angeboren haben, verwildern sie in Freiheit gesetzt rasch und haben gute Überlebens-Chancen. Mit Verlusten durch Füchse und Marder ist - wie bei anderen freilebenden Kleintieren - zu rechnen, was aber - im Gegensatz zum lebenslänglichen Leiden in engen Gefängnissen sicher das kleinere Übel und jedenfalls artgerecht ist.

Artgerechte Kaninchenhaltung: www.vgt.ch/vn/0103/kaninchenbuch.htm


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news2002/020803.htm