24. Mai / 28. Mai 2002

Jüdisch manipuliertes Interview auf Radio 24

Heute hat Radio 24 ein längeres Interview mit mir aufgenommen zu den Schächt-Bildern in den VgT-Nachrichten. Meine Interview-Antworten waren offenbar sachlich derart überzeugend, dass sie sich nicht eigneten, um mich zu kompromittieren. Zum Beispiel wurde ich gefragt, was ich von den Juden erwarte. Meine Antwort: "Dass die Tiere vor dem Schächten betäubt werden." Offenbar hatte die Radio-24-Interviewerin eine Antwort der Art, die Juden sollen auswandern, erhofft. Offenbar weil die erhofften antisemitischen Stellungnahmen ausblieben und ich zB betonte, dass nur 20 % der Juden in der Schweiz Schächtjuden sind und es mich freue, dass der Vertreter der Israelitischen Cultusgemeinde ebenfalls ein Betäuben vor dem Schächten fordere, wurde fast nichts aus diesem Interview gesendet. Statt dessen erhielt die Geschäftsführerin des brav-angepassten Tierschutzvereins "Pro Tier", Rita Dubois, Gelegenheit, um wieder einmal einen Rückenschuss gegen die erfolgreiche Konkurrenz VgT abzuschiessen und sich scheinheilig auf die Seiten der Schächtjuden zu schlagen. Der rote Faden der ganzen Sendung war, die aktuelle Ausgabe der VgT-Nachrichten über das Schächten und die Initiative gegen das betäubungslose Schächten sei antisemtisch. Beispiele, was darin "antisemitisch" sein soll, erhielt der Zuhörer nicht. Es wurde nur pauschal verurteilt. Der übliche einseitige, offensichtlich jüdisch gesteuerte Rufmordjournalismus.  Erwin Kessler, Präsident VgT

Anmerkung:

Frau Dubios, Geschäftsführerin von ProAnwalt (vormals ProTier)

Wir haben gehört, dass sich Frau Dubois neuerdings Frau Dubios schreibt. Sie hat mir inzwischen via einen Anwalt ihre Schadenfreude über meine Verurteilung zu Gefängnis wegen meiner Kritik am grausamen Schächten (siehe Schächtprozess) ausrichten und meinen Kampf gegen das Schächten als "braunes Süpplein kochen" bezeichnen lassen. Dieses Anwaltsmandat ist in den Augen der Frau Dubios offenbar eine effiziente Verwendung von Spendengeldern. Wir schlagen vor, dass Frau Dubios nach der trefflichen Anpassung ihres eigenen Namens auch den ihrer Organisaion anpasst: "ProAnwalt".

Und so sieht diese dubiose ProTier-Geschäftsführerin, welche VgT-Präsident Erwin Kessler öffentlich bekämpft, aus:

Offenbar denkt sie so schief wie sie dreinschaut. Urs B, der mir dieses Bildchen geschickt hat, vermutete, dass dies die Neue beim israelischen Geheimdienst sei, welche auf den VgT angesetzt worden ist. Wir können ihn beruhigen. Nein, das ist nur Frau Dubios von ProTier.


News-Verzeichnis

Startseite VgT

Mail an den Verein gegen Tierfabriken Schweiz
Mail an den Webmaster
http://www.vgt.ch/news2002/020524-2.htm